Kita Programm 2019 2019-01-14T17:22:15+00:00

„Kita”

Fortbildungen, Fachtage und Mehr-Wert

mehr erfahren...

Kita-Programm 2019

Do. & Fr., 21.+22.02.2019

09:00 – 16.00

Sprachentwicklung und Sprachförderung bei mehrsprachigen Kindern

Der Spracherwerb verläuft bei mehrsprachigen Kindern sehr individuell und hängt von verschiedenen Bedingungen ab, z.B. Intensität und Zeit des Kontaktes mit den gelebten Sprachen. Mehrsprachigkeit ist eine Chance.

In diesem Seminar geht es um die Sprachentwicklung und -förderung bei Mehrsprachigkeit, die Rolle der Erzieher*innen im Rahmen der interkulturellen Pädagogik sowie eine mögliche Zusammenarbeit mit den Eltern.

Dozent*in: Britta Weinbrandt

Mittwoch, 20.03.2019

09:00 – 16.00

Ein Tag für mich

Wann bleibt in unserem Alltag schon einmal genug Zeit, um sich selbst zu spüren, zu erkennen, was in unserem Leben im Moment wichtig ist, und guttut oder auf den Weg gebracht werden muss?

Da kann es hilfreich sein, einen Tag Abstand zu nehmen und inneren Raum für neue Eindrücke, Ansichten, Wahrnehmungen und Möglichkeiten zu schaffen. Wir werden Körperübungen aus der Kinesiologie kennenlernen, Atem- und Massagetechniken anwenden und in Phantasiereisen eintauchen.

Dozent*in: Karina Nebel

Donnerstag, 21.03.2019

09:00 – 16.00

Spielraum – Theater-Spiele für Kids

Improvisations-Theater, Scharaden und Rollenspiele. Der Einsatz dieser Elemente bietet die Möglichkeit für neue, spannende Erfahrungen und zum Über-Sich hinauswachsen – auch für Sie als Fachkräfte in der Kita. Es eröffnen sich neue Spielräume, die alle bereichern können. Zum Rauslassen, Erfahrungen sammeln und einfach zum Spaß!

Die Einbeziehung von Theaterelementen bietet für alle die Chance, neue Erfahrungen zu machen und die Atmosphäre in der Kita nachhaltig positiv beeinflussen zu können.

Dozent*in: Turid Müller

Freitag, 22.03.2019

09:00 – 16.30

Praktischer Datenschutz in Einrichtungen der Frühpädagogik

Der Schutz der Daten der Kinder und ihrer Familien ist in allen Vorschriften zum Schutz der personenbezogenen Daten ein sehr hohes Gut und stellt diese Daten unter einen besonderen Schutz.

In diesem Seminar geht es darum, gemeinsam nach Wegen zu suchen, die gesetzlichen Bestimmungen in Einklang mit den Anforderungen der Praxis einer Einrichtung der Frühpädagogik zu bringen. Beginnend mit einer Einführung in die Grundsätze der Vorschriften werden im nächsten Schritt diese mit den Erfahrungen der Teilnehmer*innen in Verbindung gebracht und an praktischen Beispielen erarbeitet, wie beide Bereiche (Pädagogik und Datenschutz) zu ihrem Recht kommen können.

Dozent*in: Jörg Asmussen

Dienstag, 26.03.2019

09:00 – 16.00

Kommunikation mit Eltern

Eine vertrauensvolle Beziehung zum Kind und der feinfühlige Umgang mit seinen kindlichen Bedürfnissen sind die wichtigste Voraussetzung, um seine gesunde Entwicklung zu unterstützen. Im Kontakt mit vielen Eltern zeigt sich, dass viele Schwierigkeiten haben, angemessen auf die kindlichen Bedürfnisse einzugehen, ihrem Kind Beteiligung und Mitbestimmung einzuräumen. Zudem bringt eine unklare Erziehungshaltung meist Konflikte mit sich und belastet die Beziehungen.

Wie kann ein guter Dialog mit Eltern gelingen, ohne dass Eltern sich bevormundet fühlen, in eine Verteidigungsrolle geraten und Widerstand und Abwehr eine Öffnung für Gespräche erschwert?

Dozent*in: Hanne Traulsen

Dienstag, 02.04.2019

09:00 – 16.00

Beschwerdeverfahren für Kinder in der Kita

Der Auftrag, ein Beschwerdeverfahren mit Kindern in der Praxis durchzuführen, ist Bestandteil des Bildungsauftrags und ein wichtiger Beitrag zum Kinderschutz. „..Kitas haben geeignete Verfahren der Beteiligung sowie Möglichkeiten der Beschwerde in persönlichen Angelegenheiten zu entwickeln…“

Was brauchen Kinder, damit sie sich über Dinge, die ihnen missfallen oder über Verhalten, das sie verletzt, beschweren können? Wie können pädagogische Fachkräfte Kinder darin unterstützen, sich zu beschweren und ihnen das Gefühl zu geben, „ich werde gesehen und geachtet, ich bin wichtig.“?

Außerdem geht es um ganz konkrete Ideen, wie ein Beschwerdeverfahren in der Kita-Praxis aussehen kann.

Dozent*in: Evelyn Inselmannn

Freitag, 05.04.2019

09:00 – 15.45

Fachtag: Mit Kindern die Zukunft gestalten

Was brauchen Kinder für eine gesunde Entwicklung und was brauchen pädagogische Fachkräfte, damit sie bei ihrer pädagogischen Arbeit nicht ausbrennen?

Was macht eine Kita für unsere Kinder zu einem Lernort für nachhaltiges und gesundes Handeln, hin zu einem selbstbestimmten Leben? Migration, Inklusion, Selbstbestimmung, Gesundheit, Sprachentwicklung, Soziales Handeln – was heißt das für die pädagogischen Fachkräfte der Kita? Der Fachtag gibt dazu neue Impulse und schafft einen Ort für Austausch, Innehalten und Vernetzung in entspannter Atmosphäre und bereitet den Weg für Veränderung.

Veranstalter: GEW & si! soziales & innovation gGmbH 

Donnerstag, 11.04.2019

09:00 – 16.00

Partizipation und demokratisches Handeln in Kindertagesstätten

Partizipation von Kindern gilt als ein Schlüssel zur Resilienz- entwicklung, denn die Entwicklung von Widerstandsfähigkeit ist eng an Selbstwirksamkeitserfahrungen gekoppelt. Kinder auf diese Weise zu stärken, fördert ihre psychische Widerstandsfähigkeit und ermöglicht ihnen, Krisen und Unwägbarkeiten des Lebens zu bewältigen und zu überwinden.

Partizipation muss lebensweltbezogen und umsetzbar sein. Das Konzept der “Kinderstube der Demokratie” beschreibt, welche gesetzlichen Grundlagen für Kinderbeteiligung bestehen und klärt, warum Partizipation der Schlüssel zur Bildung ist.

Dozent*in: Daniel Frömbgen

Montag, 15.04.2019

09:00 – 16.00

Reingefallen – klassische Erziehungsfallen

Im Laufe der Erziehung stoßen wir immer wieder auf viele Fragen und Irrtümer: Müssen Kinder alles aufessen? Dürfen wir Kindern wirklich Medikamente verabreichen? Müssen wir kranke Kinder aufnehmen? Sollte die Eingewöhnungszeit von Kindern 4 Wochen andauern? Sind Eltern wirklich die Fachkräfte ihrer Kinder? Nicht selten fühlen wir uns dann verunsichert – ist meine Erziehung richtig oder mache ich doch etwas falsch?

Das Ziel dieser Weiterbildung besteht darin, sicherer im Umgang mit Eltern und Kindern zu werden und die Teilnehmer*innen darin zu bestärken, dass sie sich als professionelle Fachkräfte fühlen.

Dozent*in: Thomas Rupf

Mittwoch, 24.04.2019

09:00 – 16.00

Trennung/ Scheidung – Wie helfen wir den Kindern?

Die meisten Kinder erleben die Trennung ihrer Eltern mit, wenn sie zwischen drei und dreizehn Jahre alt sind, also in den besonders ungünstigen Altersstufen. Trennung und Scheidung bedeuten Stress für die Eltern, aber auch eine enorme Belastung für Kinder.

In diesem Workshop erhalten Sie wichtige Informationen zu den Nöten und Bedürfnissen der Kinder in den oft schwierigen und langwierigen Trennungsprozessen. Anhand konkreter Beispiele werden die Hintergründe für “schwieriges” kindliches Verhalten veranschaulicht und mit Tipps für den Umgang verbunden.

Dozent*in: Jutta Junghans

Donnerstag, 25.04.2019

09:00 – 16.00

Gewaltfreie Kommunikation in der Kita und im Alltag

Die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) nach Marshall B. Rosenberg kann sowohl beim Kommunizieren im Alltag als auch beim friedlichen Lösen von Konflikten im persönlichen, beruflichen oder politischen Bereich hilfreich sein.

Sie versteht sich als Haltung, bei der eine wertschätzende Beziehung im Vordergrund steht.

Wir lernen, unsere eigenen Bedürfnisse und die des Gegenübers durch kontrollierten Dialog zu benennen, und versuchen, unser Sprachrepertoire für unsere (wieder)entdeckten Gefühle sensibel zu erweitern.

Dozent*in: Turid Müller

Donnerstag, 25.04.2019

16:00 – 19.00

Systemisches Coaching für päd. Fach- und Führungskräfte

Pädagogische Fachkräfte stehen oft vor schwierigen und herausfordernden Aufgaben. Neben den täglichen Anforderungen können Schwierigkeiten im Team, mit Kollegen oder Kolleginnen, mit Kindern oder deren Eltern hinzukommen, weil unterschiedliche Wertvorstellungen, Einschätzungen, Interessen und Emotionen nicht vereinbar erscheinen.

Schwierigkeiten und Konflikte können unter fachlicher Anleitung und im kollegialen Austausch reflektiert und entwickelt Lösungsansätze werden.

Dozent*in: wird noch bekannt gegeben.

Do. & Fr., 25.+26.04.2019

09:00 – 15.00

“Spuren setzen” Ästhetische Bildung von Anfang an – lebendige Möglichkeiten kreativer Angebote für Krippenkinder –

Ähnlich wie vor einer weißen Leinwand oder einem unbeschriebenen Blatt, stehen wir kleinen Kindern gegenüber. Alles ist neu und überraschend, zum ersten Mal, zaghaft oder zu laut…?!

Was können wir ihnen anbieten, ohne zu viel vorzugeben? Was können wir von ihnen lernen, im Umgang mit Wahrnehmungen und Materialien? Was ist wesentlich für ihre Entwicklung, in Bezug auf kreatives Erleben und Erforschen?

Dozent*in: Helena Rennkamp

Dienstag, 04.06.2019

09:00 – 16.00

Portfolio in Kita und Krippe

Jedes Kind hat seinen eigenen, unverwechselbaren Weg der Entwicklung und des Lernens. Portfolioarbeit will Kindern, Eltern und den pädagogischen Fachkräften diesen Weg sichtbar und bewusst machen.

Wir wollen uns im Seminar mit dem theoretischen Hintergrund, dem Nutzen und der praktischen Umsetzung von Portfolioarbeit beschäftigen.

Kolleg*innen, die schon mit Portfolio arbeiten, haben die Gelegenheit, ihre Portfolioarbeit zu reflektieren.

Dozent*in: Evelyn Inselmann

Mittwoch, 05.06.2019

09:00 – 16.00

Verhaltensoriginelle Kinder

Kinder, die uns Pädagog*innen herausfordern und versuchen, unsere Grenzen aufzuzeigen, verlangen uns immer wieder sehr viel ab. So erleben wir Kinder manchmal wütend, impulsiv, zappelig, streitlustig, laut, träumerisch, in sich gekehrt, unsicher oder gar neugierig.

Oft erleben wir, dass sie in Einzelsituationen relativ gut zurechtkommen, aber in Kontakt mit anderen Kindern die Gruppe „sprengen“. Aber ebenso können verhaltensoriginelle Kinder aufgeschlossen, energiegeladen, witzig, begeisterungsfähig, spontan, hilfsbereit und sehr sensibel sein.

Dozent*in: Thomas Rupf

Donnerstag, 29.08.2019

09:00 – 16.00

Psychische Auffälligkeiten bei Kindern erkennen

In diesem Seminar werden die gängigsten psychischen Auffälligkeiten im Kindesalter vorgestellt und deren Symptome besprochen (z.B. ADS/ ADHS, Traumafolgestörung, Autismus Spektrum Störung). Dabei geht es darum, einen Anhaltspunkt dafür zu finden, wann Eltern eine Diagnostik bei einem Spezialisten empfohlen werden kann. Auch auf leichte psychische Auffälligkeiten im Kindesalter, die nicht das Ausmaß einer Störung erreichen und vorübergehend sind, wird eingegangen. Diese können das Verhalten des Kindes maßgeblich beeinflussen und somit bestimmte pädagogische Bedarfe nach sich ziehen.

Dozent*in: Stella Reimers

Freitag, 13.09.2019

09:00 – 16.00

Erhalt der persönlichen Leistungsfähigkeit und positiver Umgang mit Stress

In einer Zeit der Beschleunigung, in der wir in immer kürzerer Zeit immer mehr erreichen müssen, benötigen wir hierfür unsere ganze Leistungsfähigkeit. Kein Wunder, dass viele von uns unter Dauerstress leiden, sich ausgebrannt oder aus der Balance geraten fühlen.

Dieser Workshop dient der Verbesserung des persönlichen Umgangs mit Stress, es gibt Anregungen zur Stärkung des inneren Gleichgewichts, verbunden mit einer Erweiterung von Verhaltenskompetenzen in Belastungssituationen.

Bitte bequeme Kleidung und ausreichend zu trinken mitbringen.

Dozent*in: Jutta Junghans

Mittwoch, 25.09.2019

09:00 – 16.00

Nervensäge und Störenfried – Wenn Kinder uns an den Rand bringen

Jedes Kind möchte dazu gehören, mitmachen und Teil der Gruppe sein. Und genauso stark ist das Bedürfnis, von den Erwachsenen gesehen und wertgeschätzt zu werden. Doch gelingt dies einigen Kindern nicht und in ihrer Not suchen sie sich Auswege, um ihre Ziele zu erreichen. Sie schaffen mit Aggression, Unruhe und Verweigerung immer wieder konfliktreiche Situationen, in denen eine Wertschätzung und Integration nicht möglich erscheinen. Solche Verhaltensweisen werden aus neurobiologischer Sicht betrachtet und erfahren, welche Werte und Haltungen Erzieher*innen einnehmen können, um die Beziehungen neu zu gestalten und damit für ein ganz anderes “Betriebsklima” in der Gruppe zu sorgen.

Dozent*in: Karina Nebel

Do. & Fr., 26.+27.09.2019

09:00 – 16.00

Sprachentwicklung einschätzen: Beobachtung, Screening und Test

Erzieher*innen haben die Aufgabe, die Sprachentwicklung von Kindern einzuschätzen, um Förderung oder Therapie zu vermitteln, und beim Übergang in die Grundschule ihren Sprachstand darzustellen. Hierbei können sie anhand von Beobachtungen vorgehen oder aber gängige Screening- und Testverfahren verwenden.

Sprachentwicklung und mögliche Störungen sowie verschiedene Sprachfeststellungsverfahren und ihre Dokumentation werden vorgestellt.

Bitte bringen Sie Ihre vorhandenen Beobachtungsinstrumente mit!

Dozent*in: Britta Weinbrandt

Mi. & Do., 23.+24.10.2019

09:00 – 15.00

Kritzeltiger & Pinselfisch – lernen, forschen und experimentieren

Im Alltag gehen uns die Ideen aus, es fehlt Material und NEUES. Das ändert sich bald!

Wir werden Ihren Akku auffüllen und Ihre Freude an kreativer Bildungsarbeit herauskitzeln. Mit herkömmlichen Materialien und Fundstücken, mit guten Ausgangssituationen und neuen Ideen entwickeln wir einen NEUEN und frischen Zugang für Ihre alltägliche Arbeit. Dabei achten wir auf die Auswahl der Angebote und ihre didaktische Vermittelbarkeit.

Der Weg ist Ziel und Inhalt zugleich. Lernen im Atelier funktioniert hervorragend, wenn wir Freiraum lassen und sanft lenken.

Dozent*in: Helena Rennkamp

Donnerstag, 24.10.2019

09:00 – 16.00

Kindeswohlgefährdung einschätzen

Was kann ich tun, wenn ich Sorge habe, dass eines der Kinder in meiner Gruppe zuhause gefährdet ist? Wann muss ich, an wen melden? Wie komme ich am besten mit den Eltern ins Gespräch? Welche Fachkräfte können mir helfen? Diese und weitere Fragen kommen häufig vor, wenn ein Verdacht auf Kindeswohlgefährdung besteht.

In diesem Seminar geht es darum, Kriterien für Kindeswohlgefährdung zu erkennen und Handlungs- sicherheit für solche Fälle zu erlangen. Auch Informationen über die rechtlichen Rahmenbedingungen gehören dazu. Da wir an möglichst praxisnahen Fällen arbeiten wollen sind alle Teilnehmer*innen eingeladen, eigene Fälle mitzubringen.

Dozent*in: Stella Reimers

Freitag, 08.11.2019

09:00 – 16.30

Praktischer Datenschutz in Einrichtungen der Frühpädagogik

Der Schutz der Daten der Kinder und ihrer Familien ist in allen Vorschriften zum Schutz der personenbezogenen Daten ein sehr hohes Gut und stellt diese Daten unter einen besonderen Schutz.

In diesem Seminar geht es darum, gemeinsam nach Wegen zu suchen, die gesetzlichen Bestimmungen in Einklang mit den Anforderungen der Praxis einer Einrichtung der Frühpädagogik zu bringen. Beginnend mit einer Einführung in die Grundsätze der Vorschriften werden im nächsten Schritt diese mit den Erfahrungen der Teilnehmer*innen in Verbindung gebracht und an praktischen Beispielen erarbeitet, wie beide Bereiche (Pädagogik und Datenschutz) zu ihrem Recht kommen können.

Dozent*in: Jörg Asmussen